Zum Inhalt springen

zum 2. Advent

„O Du fröhliche, o Du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit!
Johannes Daniel Falk schrieb dieses Lied im Jahr 1815. In Folge der napoleonischen Kriege herrschten im Land Hunger, Krankheiten und soziales Chaos. Viele Kinder hatten ihre Eltern verloren, Johannes Daniel Falk vier seiner sieben Kinder. O Du Fröhliche? Aber er dichtet sogar noch weiter: Freue Dich! Freue Dich – nicht, weil die Umstände so wunderbar sind, sondern weil Gott Dir begegnen will.
 
„Leute“, sagt Gott, „hier ist mein Angebot: Ihr könnt nicht zu mir kommen, darum komme ich zu euch. Ich kann eure Unheiligkeit nicht ertragen, darum mache ich euch heilig. Dreht euch zu mir um – alle anderen Schritte komme ich euch entgegen. Ich vergebe euch alles, was ihr mir bringt.“ Das bedeutet Versöhnung mit Gott. Und das ist keine Art Seelenpflaster für ein bisschen weihnachtliches Wohlgefühl. Das ist ein echtes und erfahrbares Versprechen.
 
Darum: Freue Dich, o Christenheit!